Norwegen Angelfreunde

Info Portal

Anreise-Besonderheiten

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 
 

Die Freunde Fjordnorwegens beschreiben hier ihre bislang genutzten Anreisewege und bieten damit den Lesern vielfältige Alternativen bei Ihrer Routenwahl. Da es wie immer zwei (oder auch mehr) Möglichkeiten gibt, erhebt dieses Thema keinen Anspruch auf Vollständigkeit, stellt jedoch verschiedene Varianten dar. Verzichtet wird hier auf die Darstellung der Anreise nach Norwegen. Die Routen sind jedoch ab den jeweiligen Ankunftshäfen in Norwegen nutzbar.

Diese sehr umfangreichen Routeninformationen können jedoch nie die aktuellsten Situationen auf den Strecken erfassen, dafür kann das Forum

www.norwegen-angelfreunde.de

genutzt werden. Vor Überraschungen kann man sich so eventuell schützen.

Dieser Teil der Visitenkarte steht unter Federführung von Nisse 

 

Kristiansand – Haukeli – Skare - Fjordnorwegen

Skare - Bergen / nordwestliche Route

Skare - Bergen / westliche Route

Skare - Bergen / südwestliche Route

Kristiansand - Stavanger - Bergen

Oslo - Skare 

Hinweis zur Route Oslo - Skare:

Die Beschreibung dieser Route ist aus technischen Gründen nur lesbar, wenn ich "alle Seiten"  aufrufe und ans Ende  gehe. In der Seitenankündigung (rechts) ist diese Route momentan nicht vorhanden.

Wir arbeiten momentan an dieser technischen Unzulänglichkeit, die hauptsächlich bei der Nutzung von Firefox auftritt.

Danke für Euer Verständnis

 

 

 


 

 

 

Kristiansand - Haukeli - Skare - Fjordnorwegen

Zum Routenplan bitte in die Karte klicken
 
 
 
 
Die aus meiner Sicht interessanteste (und wahrscheinlich auch preiswerteste) Strecke nach Fjordnorwegen.
 
Man muss jedoch „einige“ Kilometer / Stunden mehr mit dem eigenen Fahrzeug fahren. Da die Ferienhäuser im Regelfall erst am Nachmittag bezogen werden können, ist dies jedoch auch eine Möglichkeit die Stunden zu „überbrücken“, bis man seine Hytte beziehen kann, oder bei der Abreise nochmals Landschaft zu erleben und nicht stundenlang am Terminal in Kristiansand zu stehen.
 
Die Streckenlänge Kristiansand - Skare (Das Ziel ist nicht genau Skare, sondern der Abzweig E134 / RV13 in der Nähe von Skare) liegt bei etwas über 300 Kilometer und die reine Fahrzeit beträgt etwa fünfeinhalb Stunden. Für Urlauber, die mit Ihren Kindern oder Haustieren anreisen, gibt es unterwegs sowohl Hotels, als auch Campingplätze für eine eventuelle Zwischenübernachtung.
 
Auch reichlich Sehenswertes ist auf dieser Strecke zu finden, z. Bsp.:
 
-  achteckige Kirche in Hornnes (bei Evje) und Mineralienpark direkt an der RV 9
 
   
 
-  alte Schleuse (Sluse) am "Storestraumen" zur Durchfahrt für das Dampfschiff Bjoren in den
   oberen Byglandsfjord
 
Wasserfall Reiårsfossen
 
Silberschmiede „Sylvartun“
 
Hofanlage „Rygnestad“
 
Hovden „Fjellstoge“
 
Kirche „Bykle“
 
Dazwischen kommt bei Hækni eine Mautstelle.
Diese ist auf Vollautomatik eingestellt. Bezahlung der 30 Kronen, in beiden Richtungen, an der nächsten Tankstelle (ausgeschildert) möglich.
 
 
Der Weg ist das Ziel und führt nach dem Abzweig auf die E134, bei Haukeli, auch bis annähernd 1600 Meter ü. NN. Hier ist die Landschaft selbst das Sehenswerte. Man befindet sich zu der Zeit im Bereich der Wintersportgebiete und der Schaf- / Ziegenhaltung.
 
 
 
 
Achtung – nicht immer sind die Tiere auf der Weide, sondern bewegen sich auch mal auf der Straße und übernachten gern auch mal auf dem warmen Asphalt in Tunneleingängen.
 
Tunnel gibt es hier reichlich und im Winter auch entsprechend viel Schnee und Frost.
 
 
 
 
Dies führt dazu, dass man auch im Spätfrühjahr sowie im Frühherbst mit Behinderungen durch verschneite und überfrorene Straßen rechnen muss. Bei zu ungünstigen Witterungsbedingungen werden entsprechender Streckenteile gesperrt.
 
Auch im Sommer kann mal eine Tunnelbaustelle vorliegen, die eventuell zu Umleitungen oder einseitigem Richtungsverkehr führen.
 
Über den Straßenzustand sowohl auf der RV9, als auch der E134 kann man sich hier informieren    
 

 


 

 

 

 

Skare – Bergen und Umgebung (die nordwestliche Strecke)

Zum Routenplan bitte in die Karte klicken

 

 

Diese Route schließt unmittelbar an die Route Kristiansand – Skare an und beginnt am Abzweig der RV13 von der E134. Die Streckenlänge liegt unter 200 Kilometern und die reine Fahrzeit bei etwa 3,5 Stunden.

Sie führt durch die eine aus meiner Sicht landschaftlich sehr schöne Ecke Fjordnorwegens. Man durchquert eines der Obstanbaugebiete im Hardangerbereich und hat ganz „nebenbei“ von verschiedenen Seiten wunderschöne Ausblicke auf den Folgefonna – Gletscher.

Wenn man sich hier zur entsprechenden Jahreszeit bewegt, findet man überall an der Straße Sonnenschirme. Darunter sind auf einem Tisch Körbchen oder Schalen mit „lecker Früchtchen“ angeordnet und daneben steht die „Kasse des Vertrauens“ (eine Holzschachtel, oder ein Glas in welches man seine Kronen einwerfen kann). Kassierer habe ich aber nie gesehen.

 

Zu einigen sehenswerten Besonderheiten gehören:

- Latefossen

- Odda Ortszentrum

- Folgefonna

- Kinsarvik

- Blick zum Hardangerfjord

- Steindalsfossen

 

 

 

Nach meinem Kenntnisstand ist auf dieser Strecke nur bei der Einfahrt nach Bergen 15 NOK Maut zu zahlen. Die Fähre Kinsarvik – Utne – Kvanndal ist jedoch zu berücksichtigen. Die Preise findet man hier.

 

 

 


 

 

 

 

 

Skare – Bergen und Umgebung (die westliche Strecke)

Zum Routenplan bitte in die Karte klicken
 

 

 
Die Gesamtlänge dieser Route liegt bei 170 km und die Fahrzeit beträgt etwas mehr als 3 Stunden.
 
Sie ist auf dem ersten Teilstück (bis Odda) identisch mit der nordwestlichen Streckenführung. In Odda selbst muss man jedoch von der RV13 links abbiegen und sich in Richtung RV550 halten.
 
Hierdurch gelangt man auf die linke Seite des Sørfjorden und befindet sich fast genau unterhalb des Folgefonna. Rechter Hand sieht man das Aluminiumwerk und mit Glück auch „richtige Schiffe“. Am folgenden Kreisverkehr biegt man links ab zur RV 551 und durchfährt den Folgefonntunnel  (Hinter dem Tunnelausgang befindet sich die Mautstelle - pro Durchfahrt 65 NOK).
 
Weiter geht es immer am Wasser entlang (Maurangerfjord – Sildafjord – Kvinnheradsfjord), mit dem Blick auf Varaldsøyna, bis Lofallstrand –
 
ab 01.07.2010 nur bis Årnes.(Wer hier geradeaus fährt gelangt nach Kvinnherad und weiter nach Halsnoy)
 
Auch dieser Streckenteil ist landschaftlich sehr reizvoll, abwechslungsreich und bietet wunderschöne Ausblicke.
Hier erreicht man die RV48 und nimmt die Fähre nach Gjermundshamn. Auf der RV48 geht es entlang am Øynefjord in nördliche Richtung weiter, bis man in der Nähe von Frøland links auf die RV7 abbiegt und sich wieder auf der nordwestlichen Route befindet.

  

 


 

 

 

 

 

Skare – Bergen und Umgebung (die südwestliche Strecke)

Zum Routenplan bitte in die Karte klicken
 

 

Diese Route ist ca. 225 km lamg und die reine Fahrzeit liegt etwas über 4 Stunden.

 

Sie führt südwestlich weiter auf der E134 in Richtung Haugesund. Nach einigen Tunneln befindet man sich am Åkrafjord und passiert die Mautstelle am Langfossen (Pro Durchfahrt 40 Kronen). Hier befindet sich auf der Fjordseite ein kleiner Parkplatz mit einem Kiosk und einem WC.

Nach kurzer Zeit erreicht man Kyrping Camping. Hier findet man auch eine Tankstelle inklusive Shop.

Wenige Kilometer weiter (vorbei am Abzweig der RV 48 in Richtung Skånevik – Kvinnherad) befindet man sich in Etne. Durch Ølen hindurch und mit Blick über den Vindafjord auf Ølensvåg und die dortige Werft geht es weiter, bis man nördlich des Grindafjordes den Abzweig zur E39 in Richtung Bergen erreicht.

Über Sveio und die Trekantsambandet (Dreiecksverbindung – Abzweig nach Bømlo) geht es in Richtung Stord.

In Leirvik besteht die Möglichkeit nach rechts in Richtung Halsnoy – Kvinnherad abzubiegen.

Bleibt man auf der E39 geht es mit der Fähre Sandvikvåg – Halhjem weiter in Richtung Bergen. Die Einfahrt nach Bergen ist mautpflichtig (automatische Stationen – Zahlstelle). Bei der Einfahrt nach Bergen passiert man auch den Stadtteil Fantoft

 

mit der bekannten Kirche und befindet sich nicht weit entfernt von Troldhaugen.

 

 

 


 

 

 

 

 

Kristiansand - Stavanger - Bergen

Zum Routenplan bitte in die Karte klicken

  

Ich beschreibe hier nur die „Schnellverbindung“ über Stavanger

(Wer Zeit mitbringt und mehr sehen will, sollte bei Flekkefjord auf die RV44 abbiegen und diese nutzen. Diese Strecke bis Stavanger wird von Hoddel hier beschrieben. Deshalb habe ich auch bei einigen Sehenswürdigkeiten auf Hoddel zurückgegriffen.).

 
Schnell soll jedoch immer unter dem Gesichtspunkt gesehen werden, dass auf dieser Strecke eine Vielzahl von „Starenkästen“ stehen und auch mobile Kontrollen nicht ausgeschlossen werden können. Wer braucht schon auf diese Art ein Passbild?

 

Die Streckenlänge liegt bei 440 km und die reine Fahrzeit bei 8 Stunden. Ich bin die Strecke auch schon in dieser Zeit gefahren. Dann muss es jedoch mit den Fähren genau klappen und es darf auch sonst kein Hindernis auftreten.

 

 
Die Strecke ist sehr gut ausgebaut und man darf teilweise 90km/h fahren.
Es gibt sowohl Übernachtungsmöglichkeiten (Motels und Campingplätze), als auch viel Sehenswertes auf der Strecke. Deshalb ist sie als reine Durchfahrtstrecke eigentlich zu schade.
 
Zu den Sehenswürdigkeiten sind u. a. zu zählen:
 
- Mandal
 
 
 
- Tronasen (die historische Straße)
 
 
 

 

Noch vor Flekkefjord erreicht man die Mautstelle Røyskärsletta und bei der Einfahrt nach Stavanger die Mautstelle Nord-Jæren/Stavanger. In Stavanger hat die Straße Autobahncharakter mit Schallschutzmauern und man muss aufpassen, den Abzweig nach rechts, in Richtung Bergen nicht zu verpassen.
 
Hinter Stavanger wird es beschaulicher und die Landschaft etwas offener.
 
Die Fähre
 
 
Mortavika – Årsvagen ist der Beginn des sogenannten Inselhopping. Weiter geht es
 
 
Richtung Bokn – Sveio, bis man in der Nähe von Aksdal die E134 erreicht und dann auf der südwestlichen Route Skare – Bergen weiter fährt.  
 
 

Oslo – E134 – Skare – Fjordnorwegen

Da ich diese Strecke selbst noch nicht gefahren bin, habe ich "MacGyver" gebeten, mir einige Informationen zuzuarbeiten. Herausgekommen ist eine komplette Streckenbeschreibung, versehen mit Bildern von "Joschi", welche ich, bis auf gerinfügige Änderungen, übernommen habe. Aus diesem Grund sind auch die Anreisehinweise mit der Fähre in der Beschreibung beinhaltet und ich habe nicht bei Skare abgebrochen. Es wäre schade um die schönen Landschaftsbilder gewesen.
Danke MacGyver und Joschi.
 
 
 


Zum Routenplan bitte in die Karte klicken

 
Eine komfortable, wenn auch etwas teurere, Variante nach Fjordnorwegen zu kommen ist die Anfahrt mit der Colorline von Kiel nach Oslo. Alternativ kann man Oslo natürlich auch über den Landweg oder mit der Stena-Line von Frederikshavn (Dänemark) aus erreichen. Am komfortabelsten bleibt aber die Fahrt mit der Colorline.
Der größte Vorteil ist die relativ kurze Anfahrt bis zur Fähre, da man sich die weite Strecke bis in den Norden Dänemarks spart. Wenn man in Kiel auf dem Schiff angekommen ist, ist das „Schlimmste“ bereits überstanden. Alles was ab jetzt kommt ist schon Urlaubsvergnügen.
Die beiden Schiffe, Color Fantasy und Color Magic, welche zwischen Kiel und Oslo pendeln, haben einen sehr hohen Standard und man hat viele Möglichkeiten sich die 19 Stunden Fahrt kurzweilig zu gestalten. Die Schiffe verfügen jeweils über eine Einkaufspassage, mehrere Restaurants, ein Spaßbad sowie einem Varieté mit wechselnden Darbietungen. Für die Kinder gibt es eine Spielecke und Animation im Varieté.
Man erreicht Oslo morgens um 10.00 Uhr und kann von dort aus ausgeruht und mit einem guten Frühstück im Magen die Strecke quer durchs Land antreten.
Wenn man das Hafengelände verlässt orientiert man sich als erstes an der Ausschilderung in Richtung Drammen. Wir befinden uns jetzt auf der E 18.
Nach ca. 39 km verlässt man die E 18 und fährt auf die E 134 in Richtung Haugesund. Ab jetzt kann man sich eigentlich nicht mehr verfahren, denn die E 134 führt direkt nach Haugesund in Fjordnorwegen.
Die Strecke Oslo - Skare ist ca. 325 km lang und sehr schön zu fahren. Es sollten ca. 6 Stunden Fahrzeit eingeplant werden. Entlang der Strecke gibt es auch einiges zu sehen.
Besonders erwähnt sei die Stabkirche von Heddal. Diese kann man schon von der Straße aus sehen. Ein Zwischenstopp lohnt aber.
   
Ansonsten sollte man einfach die herrliche Landschaft genießen.
 
Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es einige Rastplätze an der Strecke. Meistens sind die auch leckerer als es der Name erahnen lässt.

 

Irgendwann wird man feststellen dass man ins Gebirge kommt. Wir sind bisher immer im Mai dort gewesen und man merkte es am nachlassenden Grün, den kleiner werdenden Bäumen und dem höher werdenden Schnee.
 
 
Auch die Zahl der in Norwegen allgegenwärtigen Tunnel nimmt zu. Einige Tunnel sind bis zu 8 km lang.
Obwohl man noch vor einigen Stunden in Oslo im schönsten Frühling losgefahren ist, herrscht hier oben in den Bergen, Winter.
Und auch wenn überall Schnee liegt, die Straßen sind geräumt. Wir haben im Mai noch nie wirklich Winterreifen benötigt.
Wer allerdings in den winterlichen Monaten fährt, dem seien sie dringend empfohlen.
 
 
Wenn man die Berge hinter sich hat, gewinnt der Frühling wieder die Oberhand und das erste Salzwasser ist nicht mehr weit.
Spätestens wenn man jetzt am Langfoss- Wasserfall vorbei kommt ist der nächste Halt fällig.
Hier ist auch die erste Mautstation auf der E 134. Die Mautgebühr beträgt 40 NOK.
Jetzt haben wir es geschafft. Wir sind in Fjordnorwegen. Wenn unser Ziel Ølen, Halsnøy oder Ølensvag heißt, sind wir fast angekommen.
Wer noch weiter möchte, fährt in Richtung Haugesund. Kurz vor Haugesund kreuzt die E 39. Nach Bergen geht es auf der E39 weiter Richtung Norden. Nach Stavanger halten wir uns südwärts. Ab hier ist auch vermehrt mit Mautstationen zu rechnen. Fast alle sind automatisiert und können ohne Halt durchfahren werden. Bezahlen kann man entweder an der nächsten Tankstelle oder man bekommt eine Rechnung nach Hause geschickt. Wichtig!!! Wenn man nicht bei Autopass angemeldet ist und an eine Mautstation mit Münzspur kommt, muss diese auch benutzt und sofort vor Ort gezahlt werden. Ansonsten wird ein Aufschlag von 300 NOK fällig. Eine solche Station befindet sich z.B. am Bømlofjordtunnel in Richtung Bergen.

Eine Anmerkung zum Schluss: Navigationssysteme (z.B. TomTom oder Navigon) versuchen zwischendurch die E 134 zu verlassen. Man kann so fahren, muss man aber nicht. Wer immer stur auf der E 134 bleibt macht nix falsch.

 
 

 

Listinus Toplisten Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Copyright © 2015 All Rights Reserved.