Insel Voksa

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

Zum 10. Mal Urlaub in Norwegen 

 

 

 

 

Unser Urlaub 2007

vom 11. August bis 25. August

auf der Insel Voksa

Ein Reisebericht mit

vielen Bildern ...

Foto-Copyright by Grit Wolf

 

 

 

 

 

Auf der Fährüberfahrt gab’s keine besonderen Vorkommnisse. Blöd nur, dass man
doch recht zeitig vor Ankunft aus der Kabine muss. Die Ankunft abends 18:30 Uhr in
Oslo bei trübem Wetter, das hatten wir bisher immer ganz anders erlebt.

Weiter ging’s dann noch bis Lillehammer, dort hatten wir eine Hütte für die erste Nacht

reserviert.

Unsere Hütte in Lillehammer
 

http://www.norutleie.no/camping/

Nach dem Frühstück ging’s gut ausgeschlafen weiter Richtung Westküste, allerdings
bei strömendem Regen die E 6 entlang. Irgendwann wurde das Wetter besser und die
Sonne zeigte sich. So dass jetzt auch mal ein kurzer Stopp an einem der vielen
schönen Rastplätze eingelegt werden konnte.

 

Ein schöner idyllischer Rastplatz an der Str. Nr. 15

 

Wir beschlossen einen kurzen Abstecher von der Str. Nr. 15 zum Aussichtspunkt
Dalsnibba zu machen. Die gebührenpflichtige Schotterstraße zum Gipfel kostetet 70
NOK pro Fahrzeug. Leider war oben eine Invasion von Bustouristen und die Sicht zum
Geirangerfjord war durch die Wolkenschicht nicht möglich. Trotzdem war es ein
Erlebnis und ist auf jeden Fall empfehlenswert.
 

Impressionen von Dalsnibba:

 

 

Die Fahrt ging dann ohne Zwischenfälle weiter und wir erreichten wie geplant am
späten Nachmittag die Fähre zur Insel.
Dort wurden wir auf der Straße zur Fähre in Aram wie schon letztes Jahr von einigen
Bewohnern auf die tierische Art begrüßt.

 

 

Blick vom Fähranleger Aram nach Voksa

Wir konnten er kaum erwarten, unsere Hütte vom letzten Jahr zu beziehen. Allerdings
wurden wir schnell stutzig, denn die gebuchte Hütte 2, war bereits belegt.
Oystein der Verwalter kümmerte sich gerade um das dazugehörige Boot und erklärte
uns, wir hätten diesmal die andere Hütte. Wir waren erstmal ziemlich sauer, denn
wenn man die gleiche Hütte wie im vergangenen Jahr bucht, dann will man dort auch
unbedingt seinen Urlaub verbringen. Wir waren noch etwas leicht angesäuert, als uns
erklärt wurde, das die Vermieter in diesem Jahr die Hütten-Nr. mal einfach getauscht
haben.

 

 

Also hatten wir diesmal den Wäschetrockner, der in der Katalogbeschreibung auch
schon im letzten Jahr aufgeführt, aber damals fehlte. Es ist zwar nicht
lebensnotwendig dieses Teil, aber wenn man regelmäßig Whirlpool und Sauna nutzt,
möchte man auch schnell wieder trockene Handtücher haben. Die Gefriertruhe war
diesmal direkt im Vorraum der Hütte und der Kühlschrank war größer und ein Toaster
war vorhanden. Am meisten hat sich unsere Tochter darüber gefreut, dass direkt über
dem herrlich bequemen Sofa ein toller Extra-Platz mit Ausguck eingebaut war. Wir
hatten uns dann schnell damit abgefunden, das auch die andere Hütte nicht so
schlecht ist.
Wir wollten ja hauptsächlich aus dem Grund die andere Hütte haben, weil die etwas
weg von der Straße und dem Fähranleger liegt. Zwar bloß ca. 30 m, aber wenn man
im Außenwhirlpool sitzt und von der Straße oberhalb angeglotzt wird, ist das sicher
nicht so toll. Wir haben unsere Badezeiten dann in die Abendstunden gelegt.
Eigentlich war das mit den Zuschauern nur an den ersten beiden Urlaubstagen etwas
auffällig, denn an diesen beiden Tagen fanden auf der Nachbarinsel Sandsøya die
King-Arthur-Spiele statt. Da waren erwartungsgemäß viele Einheimische auf der Insel
unterwegs und die wollten ja irgendwann mal wieder mit der Fähre zurück. Und diese
Autos standen dann ewig auf der Straße oberhalb unserer Hütte und warteten mit der
nächsten Fähre endlich mitzukommen. Nach 2 Tagen war das jedoch schnell wieder
vorbei.
Es zeigte sich auch ziemlich schnell, das wir mit dieser Hütte auch das bessere Boot
erwischt hatten. Beim Boot vom Nachbarhaus war gleich bei der ersten Ausfahrt der
Motor kaputtgegangen und der wurde erst nach 3-4 Tagen repariert, In der
Zwischenzeit gab es ein kleines Ersatzboot. Wir hatten mit unserem Boot keine
Probleme, der Motor lief einwandfrei und war wie immer ziemlich durstig.

 

 

Bootsansichten

Ausfahrten zum Angeln waren jeden Tag möglich, allerdings nicht immer aufs Meer
vor Sandsøya. Auch bei wenig Wind, ist die Dünung dort draußen nicht jedermanns
Sache, denn es schaukelt schon heftig. Aber um Voksa findet man immer ein
geschütztes Plätzchen. Wir haben die meiste Zeit im Fjordbereich geangelt und recht
gut gefangen. Zwar gabs diesmal keinen persönlichen Rekordfisch, aber die
Artenvielfalt war schon recht interessant. Da wird es nicht langweilig, denn man kann
bei manchem Biss noch neugierig sein, was da wohl an die Oberfläche kommt.
Folgende Fischarten gingen uns an die Haken: Leng, Lumb, Schellfisch, Pollack,
Dorsch, Makrele, Bastardmakrele, Wittling, Flunder, Flügelbutt, Seelachs, Rotbarsch,
Rochen, Gefleckter Katzenhai, Knurrhahn, Dornhai.
Oh man, das sind ja 16 verschiedene Fischarten !
Das Vermessen und Wiegen der größten Fische haben wir uns mal wieder gespart.
Auch wurde nicht jeder gefangene Fisch fotografiert. Es war kein persönlicher
Rekordfisch dabei und die Metermarke wurde nicht geknackt, aber egal, wir haben
trotzdem sehr gut gefangen und konnten unsere Fischkisten mit leckeren Filets füllen.
Hauptsächlich haben wir mit Naturködermontagen mit Makrelenfetzen geangelt und
die entsprechenden Vorfächer selbst gebastelt. Die Angelei auf Seelachs war sehr
mühselig und die Beißzeiten sehr kurz und meist nur früh. Wir haben uns an den
einheimischen Fischern orientiert und hatten irgendwann nach langem Suchen endlich
einen Schwarm gefunden. Zumindest haben wir dieses Jahr mal wieder Seelachse
gefangen, nachdem wir die in den letzten 2 Jahren vergeblich gesucht hatten.
Da wir es mal wieder nicht geschafft haben, ein Urlaubstagebuch zu führen,
gibt jetzt einige Bilder in beliebiger Reihenfolge mit entsprechenden kurzen
Kommentaren.
Die Angel- und Fischbilder kommen natürlich gleich am Anfang.

 

 

So nun mal genug mit den Fischbildern...
Nächstes Jahr versuchen wir es wieder.
Vielleicht klappt es ja da mit einem gaaaanz großen....
Es ist auch ohne Fische wunderschön auf Voksa ...

 


 

Fragen nicht nur zu diesem Thema werden hier gern Beantwortet:

http://www.norwegen-angelfreunde.de