Skarstein - Urlaubstagebuch 2007

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Urlaubstagebuch Skarstein 19.08. bis 09.09.2007

19.08.07.
Abfahrt um 03:00 Uhr
Nach einer Staufreien ruhigen Fahrt erreichen wir um 10:15 Hanstholm.



Die Mastercat legt 10 Minuten früher ab und so erreichen wir pünktlich Kristiansand.
Fast als letztes fahren wir von Bord- In der Zollgarage ist für uns kein Platz mehr und so können wir weiterfahren.
Unterwegs ein paar Regentropfen aber in Skarstein werden wir um 16:30 Uhr von der Sonne begrüßt.

Ausladen.

18:00 Uhr Horst und Helga kommen zum Begrüßungsdämmerschoppen.
Horst bringt den von uns Hoddel zurückgelassenen Raki mit (oder was auch immer das fürn Stoff ist? Kann man sicher auch aufn Rasenmäher kippen!).
Wir belüften die Buddel ganz anständig und gegen 21:30 Uhr geht’s in die Heia.



20.08.07.
06:00 Uhr ich kann nicht mehr liegen. Ist eben nicht das heimatliche Kuschelbett.
Hoch erfreut, dass der Stoff aus der Plastikbuddel mir nicht das Augenlicht genommen hat schau ich auf der Terrasse ins Wetter. Sieht nicht so toll aus. Bedeckt und recht windig.
Werde dann erst mal die Angeln zusammen bauen.

08:00 es regnet die erste Ausfahrt wird auf Nachmittag verschoben.
Nach dem Frühstück erst mal nach Lyngdal Bank, Lidel und Benzin.

13:00 auf geht’s wir werden schön nass wolkenbruchartiger Regen prasselt auf uns nieder-
Die Ausbeute sind 2 schöne Pollacks und ne Menge Makrelen.
Die von Hoddel angekündigten Großmakrelen sind leider nicht dabei so dass die meisten wieder weiter schwimmen durften.

18:00 es gießt wie aus Kübeln kein Gedanke daran zu verschwenden die Räuchertonne anzuheizen-

Was tun? Fahren wir zu Samo aufn Weißbier das der das edle Gesöff nicht wieder Re-importieren muss.
Die von Samo vorgelegten Fangergebnisse sind sehr beeindruckend so dass auch meine Gemahlin sich mit den Gedanken anfreunden kann morgen in die weiter draußen liegenden Fangründe vorzudringen.

22:00 ab inne Heia morgen soll es Leng sein!


21.08.07
07:00 keine Wolke am Himmel kaum zu glauben bei dem was gestern runtergekommen ist.

Der Preis für Sonne ist Wind, der sehr stark von Nordost im Rosfjord runter bläst so das wir unsre morgendliche Ausfahrt abbrechen müssen.



Also räuchern!




Hier das Ergebnis.





Auch am Abend ist ein Angeln im Rosfjord nicht möglich. Lediglich 11 Makrelen finden den Weg in unsere Gefriertruhe. Sie sollen zu hause als Steckerlfisch enden.


Ein Dämmerschoppen auf der Terrasse ist nicht möglich der Wind hat sich endlich gelegt und die Blutsauger greifen an. Also in die Hütte alle Türen und Fenster zu. Da den ganzen Nachmittag die Sonne vor die Pannoramascheibe gebrannt hat komme ich bei 35˚ beim Biertrinken tatsächlich noch ins schwitzen.

22:00 Nachtruhe.

22.08.07



Die Sonne lacht!




Aber leider zeigen die Baumwipfel auch wieder Nordostwind an.

Fahren dann erstmal nach Lyngdal um das einzukaufen was wir am Montag vergessen haben.
Auf dem Rückweg werfen wir mal einen Blick auf den Fjord.





Leider immer noch zu windig für ein kuscheliges angeln am Rosfjord.

Aber wozu gibt es den Angelfreund Thomas ( Samo ) wollte doch Siteseeing machen.
Wir leihen uns das Boot von Thomas aus und fahren von Lynsvȧg raus und angeln im Ullerøysund. Auch hier ist es recht windig so dass wir kaum runter kommen. Mit drei Makrelen treten wir nach 2 Std. den Rückzug an.
Sie werden einer Testreihe für graved Makrele zugeführt.
17:00
Bei Horst & Helga ist Rekerpuhlen angesagt.
Nach einem üppigen Rekermahl und der Vernichtung von Thomas Becks und Epivorräten geht es um 22:00 wieder in die Falle.

23.08.07

09:00 Wir versuchen es mit Pose auf Pollack aber an den altbekannten Stellen absolut nichts.
Makrelen allerdings gibt es ohne Ende.

Auch Thomas berichtet. dass es nicht mehr so fängig ist wie in den 2½ Wochen zuvor.

18:00
Ein kleines Angelfreundetreffen.











Zu einem kleinen Angelfreundetreffen fanden sich Samo, Steinbeisser9, der Vogtländer mit Gefolge, sowie Horst & Helga ein.

Nach dem alles sauber aufgegessen und ausgetrunken war endete das Event um 22:30.

 


 

Bericht Teil 2 

 

24.08.07

Aus ist es mit der Idylle auf einer Hüttenbaustelle in der Nachbarschaft dröhnt ein Presslufthammer.

Meine Morgendliche ausfahrt zum Schornstein brachte lediglich einen Pollack.

Nachmittags briest es von Nordwest her auf 10 mtr/sec.

Gerade will ich einige Vorfächer bauen da werden meine Aale angeliefert.
51 Aale schlachten. Da fällt das abendliche Angeln aus. Gegen 20:00 sind wir mit der Sauerei durch. Noch eben die Krabberkiste ins Wasser und endlich Feierabend. Auch der Presslufthammer hat Schluss gemacht.
Nach 2 Bier ist dann auch dieser Urlaubstag beendet.
Morgen dann die Aale räuchern.


25.08.07

Wieder sehr windig und wechselnde Bewölkung mit großen Sonnenabschnitten.


10:00 ich beginne mit der Aalveredlung. Ich schätze mal, dass es 6 Std. dauern wird.




Falsch geschätzt um 20:00 sind wir fertig.

Mit dem Ergebnis 15 x Aal in Gelle, 5 x 4er Pack Schnürsenkel. 3 Presentaale
und 15 Portionen Aalfilet.





Angeln war heute wieder nicht möglich 12mtr/sec von Nordwest.

26.08.07
Wind, Wind und noch mal Wind.
Morgens mit Pose wieder nichts schleppen mit der Harper 5 schöne Makrelen.
Fahre zu Horst aufn kleinen Frühschoppen.

Das Angeln am Abend vom Ufer bringt einen Wittling.

27.08.07
Nicht mehr soviel Wind dafür regnet es in Strömen.




Nach 2 Std. kommt die Sonne wieder durch und natürlich wieder Wind. Wir fahren zur Kuschelecke angeln mit Posen in 15, 30 und 50 mtr. Tiefe nicht ein Zupfer. Seit dem 03.08.97 komme ich nun schon hierher aber so eine Beißflaute habe ich noch nicht erlebt. Auch das abendliche Naturköderangeln an der Bukkene bringt nichts. Sollten Hoddel und Samo doch alles leergefischt haben?


28.08.07
Die Sonne lacht. Aber ratet mal-----rrrichtig Wind! Wir fahren raus um einige Makrelen zu schleppen: Für 15 Stck. sind wir 3 Std. unterwegs. Sind auch die auf Diät? Abends kellen wir noch ein paar Krabber. Sie werden zu Krabber in Aspik verarbeitet.

Fanggerät



Endergebnis



29.08.07
Sonnenschein und wesentlich weniger Wind. Mein Moses hat sich krank gemeldet. Ich habe irgendwie das Gefühl heut geht wat! Ich fahre also alleine zur Kuscheleck. Endlich beißt es. Es kommt schon fast Stress beim bedienen von 2 Ruten. Ich kann 6 schöne Pollacks verhaften den Größten verliere ich – Vorfachbruch. Bei der Rückfahrt sehe ich wie zwei andere Angler einen schönen Leng ins Boot hieven. Ich glaube die Beißflaute ist vorbei.




Dann noch’n Set Makrelenfilets geräuchert und heute Abend kommen Nodelands und Schlolauts zum Italienischen Abend.

Natürlich hat mein Moses nicht Faul auf der Haut gelegen sondern die Hütte aufgeräumt und die Vorbereitungen für den Italienischen Abend getroffen.
Die Pizza schmeckt allen sehr gut und wird mit diversen Kaltgetränken runtergespült. Ernst und Inger verlassen uns schon recht früh da Inger einen Krampf im Bein hatte. Um das von Ernst zurückgelassene Bier kümmert sich Horst. Ende so gegen 22:00 glaube ich.

30.08.07
Erst gegen 08:30 erblicke ich wieder das Licht der Welt (hätte gestern nach dem Wein doch nicht noch auf Bier und Köm umstellen sollen).
Unsere morgendliche Ausfahrt bringt 2 Pollack und eine Pferdemakrele.
Für 17:00 ist ein Angelfreundeausfahrt zum Thorsholmen geplant. Treffe mich mit dem Vogtländer vor Hausvik. Eigentlich wollte ich heute kein Bier trinken aber was macht mein Moses, schlitzt beim Karton öffnen eine Dose auf, so da ich notgedrungen das edle Gesöff vernichten muss.
Die Fahrt zum Thorsholmen fällt aus. Im Rosfjord noch glatte See aber bei Hausvik rollen 1½ mtr. Hohe Wellen von der See herein. Ich angele noch ein wenig vor Hausvik und an der Bukkene. Nach dem ich drei Vorfächer versenkt habe und lediglich ein Makrele die Ausbeute war trete ich um 19:00 den Rückzug an.



31.08.07
Regen und Wind. Ich glaube heute ist angelfrei.

Wir haben einen kleinen Trip nach Farsund gemacht.





Der Vogtländer und sein Kumpel haben einen Lachs erbeutet der mittels Rauch veredelt werden soll. Abends sind wir bei den Vogtländern zum grillen geladen.
Hans – Dieter und ich versuchen einen Beitrag zur deutsch – polnischen Volkerverständigung zu leisten und leeren eine Buddel polnischen Bittervodka. Macht erstaunlicherweise gar nicht so müde das Zeug.

 


 

Bericht Teil 3 

 

01.09.07
08:00 kaum Wind und die Sonne scheint. Der Versuch der Volkerverständigung hat mir nicht nachwirkend geschadet. Mein Moses hat allerdings die ganze Nacht nicht richtig schlafen können und meldet sich erneut krank. Nach dem Frühstück fahre ich zum Posenangeln in den Fjord es ist fast null Drift und mit den Bissen ist es genau so - null. Nachmittags bewölkt es sich und der Westwind frisch wieder auf.

Es sind noch ein paar Schalentiere zu verarbeiten






Regenschauer peitschen über den See so feuere ich den Kamin an und die abendlich Ausfahrt wird gecancelled.



Wir machen es uns vorm Kamin gemütlich.


02.09.07
10:00 Wieder Westwind. Wir wagen trotzdem eine Fahrt in den Fjord. Ein Pollack und 6 Makrelen gehen auf Eis.
16:30 Platzregenschauer trommeln auf die Terrasse. Ich werde den Kamin anheizen.
17:00 Der Kamin bleibt vorerst aus ich gehe auf die Terrasse alle Wolken weg die Sonne scheint.
17:20 alles wieder dicht das nächste Regenschauer prasselt hernieder.
Wir beenden den Tag vor dem Kamin.


03.09.07
09:00 Sonne und natürlich wieder sehr windig. Wir werden einen Ausflug Flekefjord machen.

Hier ein paar Bilder der Rundreise






Fedafjordbrücke





Kvåsfossen

04.09.07

09:30 Super Wetter kaum Wind an der Hütte. Im Fjord stelle ich fest sieht es anders aus.
Mit Pose wieder nur einen Pollack. Ans weiter raus fahren ist nicht zu denken.

Ich hole meinen Moses ab die inzwischen das Auto gewaschen hat. Wie Willi schon zu sagen pflegte an Land gibt s auch genug zu tun. Beim schleppen mit der Harper erbeuten wir 8 Makrelen.



17:00 geht es nach Schlolauts zum griechischen Abend.

Morgen noch einige Makrelen dazu fangen damit ich auch was auf mein Geburtstagsbuffet kriege.


05.09.07
09:00 Der Schädel brummt. Imikglikos lieblich und Ouzo wie man als bekennender Biertrinker so was trinken kann ist mir im Nachhinein unverständlich. Kein Lüftchen regt sich, aber Nieselregen trübt unsere Stimmung.

14:00 Trotz Regen mach ich mich auf ein paar Makrelen schleppen.
Mein Moses hat Problem mit der Bandscheibe und kann nicht mehr sitzen im Boot.

Ca. 20 Makrelen kann ich erbeuten auch schöne große sind diesmal dabei.

Bei anhaltendem Regen heize ich die Tonne an und räuchere die Makrelenfilets.



Nach dem die Sonne hinter den Bäumen verschwunden ist klart es auf.

06.09.07
Die Sonne ist wieder da.

Meine Gattin hat als Moses abgemustert und fährt nach Lyngdal einkaufen, ohne mich.

Ich mache einen letzten Versuch mit der Pose - 1 Miniseelachs.



Auch die Makrelen haben sich wieder rar gemacht. Wir legen uns auf die Terrasse und genießen die Sonne.

Am Abend noch ein Versuch auf Makrele aber da läuft auch nichts.
Also zurück auf die Terrasse die letzten Strahlen der Abendsonne einfangen.


07.09.07
06:00 Die ersten Strahlen aufgehende Sonne scheinen in unser Schlafzimmer.
Ich schau ins Wetter. Kein Wind. Ich überlege ob ich jetzt raus fahren soll. Da ich doch noch sehr müde bin und der Gedanke das es vor Hausvik vielleicht nicht so windstill ist, begebe ich mich in Schlafzimmer 3 (dort ist es dunkler)
und schlafe weiter.
Ein weise Entscheidung um 07:15 bläst der Wind schon meine Gardinen zur Seite. Kurze Klopfzeichenverbindung nach Zimmer 1 aufgenommen und wieder umgezogen. Nicht mehr schlafen können geht auch in Zimmer 1 zumal dort die Matratzen doch etwas bequemer sind. Ich habe unserm Vermieter schon gesagt. dass ich nächstes Jahr ein Paar anständige Latexmatratzen mitbringen werde. Wird dir, Hoddel, leider noch nichts nützen da ihr ja wieder vor uns da seid. Wir Frühstücken in Ruhe und ich tippe diese Zeilen.
Der Wind ist so stark geworden das mein ehemaliger Moses (inzwischen wieder zur Chefin mutiert) mir eine Ausfahrt untersagt.

09:00 Aber welcher Käpten läst sich schon von einem ehemaligen Moses was sagen und deswegen fahre ich jetzt raus. 16 Makrelen meine Beute 2 Minithune dabei die nach graved Art veredelt werden der Rest wird geräuchert.

Horst schenkt mir einen Lachs den ich eine Seite mit Dill die andere mit Pfeffer beize. Ich hoffe er gelingt mir da er mein Geburstagsbuffet bereichern soll.



17:00 Horst & Helga kommen zum Reste verzehren.


08.09.07
Es ist natürlich wieder sehr windig ich fahre trotzdem auf den Fjord und kann noch einen Pollack und eine Seelachs mit der Harper verhaften auch 10 Makrelen gibt es noch.
14:00 Noch mal zu Schlolauts. Noch ein paar Sachen zum überwintern hinbringen. Dann ist packen angesagt.

09.09.07
06:52 Wir Starten zur Rückreise strahlend blauer Himmel und kein Lüftchen regt sich.

Gemütlich zockeln wir hinter einem Wohnmobilkonvoi nach Kristiansand.

Dann beim Einschecken die Hiobsbotschaft die Mastercat geht erst um 11:00.
Die Jungs & Mädels der Mannschaft hatten am Vortag Überstunden machen müssen wegen dem (na was hat uns die ganzen 3 Wochen begleitet? Rrrrrichtig) Wind.
Nun mussten sie ausschlafen ist norwegisches Gesetz erklärt uns die junge Dame.

Also warten und noch’n paar Fotos machen.







Nach einer doch recht schaukeligen Überfahrt erreichen wir um 12:50 Hanstholm und unter nicht immer einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzungen erreichen wir um 20:10 unsere Heimat.

Fazit:
Es war wie immer ein schöner Urlaub in Skarstein.
Das es auf Grund der extrem starken West und Nordwestwinde mit dem Angeln nicht so geklappt hat - is halt so.


Denn heute ist nicht alle Tage im nächsten Jahr kommen wir wieder keine Frage!
 
 
 

Fragen nicht nur zu diesem Thema werden hier gern Beantwortet:

http://www.norwegen-angelfreunde.de