Norwegen Angelfreunde

Info Portal

Bjørnevåg, 2 Wochen Fifty-Fifty

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

 

 

 


Meine liebe Frau hatte das Schild im vorbeifahren nicht gelesen sonst wäre hier Schluss mit lustig. Ja Ihr lieben Naffen , wer die Fahrt runter nach Lysebotn schon mal gemacht hat, kann sich vorstellen was wir hier zu hören bekamen, noch dazu war unser Bus auch nicht gerade klein. Als alle dachten, das war die letzte Kurve, kam das was kommen musste, ein langer Tunnel der nicht beleuchtet war, und im Tunnel eine 180 ° Kurve hatte.
Ja da war meine Frau ganz schön fertig und ich bestätigte Ihr auch dass wir diesen Weg nicht noch einmal fahren, da wir ja mit der Fähre zurück fahren würden. Hätten wir ein rohes Ei gegen die Stahlfelgen geworfen, wären Sie gebraten worden, so heiß waren die Teile.
Ja da standen wir nun über pünktlich um 14.30 Uhr als drittes Fahrzeug neben 2 Schaftransportern einer davon ein LKW, am Anleger von Lysebotn. In kürzester Zeit füllten sich die beiden Fahrspuren, auch unser freundlicher Tippgeber fädelte sich in die Schlange der Wartenden mit ein.
Als auch 15.00 Uhr noch keine Fähre in Sicht war und der Fahrzeugstrom welcher auf die Fähre wollte ungebrochen anhielt, sickerte langsam durch neuer Abfahrtstermin 16.00 Uhr.






Wir genossen bei traumhaften Wetter die uns umgebende Landschaft mit Ihren 800-900m hohen Bergmassiven. Kurz vor 16.00 Uhr zeichnete sich langsam am Horizont eine Fähre ab, aber da ging es schon los , die Fähre ist doch viel zu klein, da kommen wir nie drauf und so weiter. Ich wollte gute Stimmung machen und hielt dagegen, wartet erst mal ab bis Sie näher kommt, dann wird Sie auch größer und wir sind das dritte Fahrzeug da kommen wir alle male mit drauf. Je näher die „Fähre“ kam um so größer wuchs die Unruhe bei allen Wartenden, denn die Fähre entpuppte sich als Fährchen, dementsprechend vielen auch die Kommentare aus, aber ich hielt immer noch dagegen, wir sind das dritte Fahrzeug.......... .





Die Fähre legte an und es kam uns eine Fährmitarbeiterin mit einen Block in der Hand entgegen und verglich die wartenden Fahrzeuge mit Ihrer Liste !! Ja hier bekam die Frage, habt Ihr vor reserviert eine völlig neue Bedeutung.


Um es kurz zu machen, es kamen die beiden Schaftransporter, 4 PKW und 3 Motorräder auf die Fähre, alle anderen ca. 20 PKW mussten wieder zurück. Ja aber damit fing unser Problem erst an und das hatte einen Namen, DORIS. Als Ihr klar wurde was los war konnte ich mir meinen Teil anhören- ich habe doch gesagt usw. - Sie wollte im Hotel übernachten und am nächsten Tag mit der Fähre fahren, da Sie diese steile Strecke nicht wieder fahren würde. Aber es half ja alles nichts, nach dem wir Ihr klar gemacht hatten das auch am nächsten Tag keine Fähre mehr hier abfährt, ging
es die Strecke wieder Berghoch.

Der Stress war meiner Frau nach dieser Tortur anzusehen.





Wir hätten nie gedacht das wir doch noch diesen fantastischen Ausblick von der Ausflugshütte genießen können, nach einer Imbisspause in der Gaststätte, wollten die Frauen eine andere Strecke zurück fahren, da die letzten km nur einspurig hoch und runter ging. Ich suchte also( die einzige mögliche) mit Bodo eine andere ruhigere Stecke aus.

Von unserem Rastplatz sollte es nach Suleskar über das Hochgebirge am Rosskreppfjorden vorbei nach Brokke-Berg zur Rv 9 gehen.

Die ersten Km gestalteten sich ohne Probleme, aber nach einer gewissen Zeit kam uns eine Rückreisewelle entgegen, wo die Frauen im Auto akustisch zu erkennen gaben das Sie noch da waren und der Begriff -Rücksichtslos- neue Formen an nahmen. Als hätten wir nicht schon genug
erlebt für den heutigen Tag, so wurde Bodos fahrerisches Können voll gefordert. Bei einigen Norwegern welche uns entgegen kamen, muss die Hütte zu hause gebrannt haben. Ohne Rücksicht wurden wir mehrere male gezwungen von der befestigten Straße runter zu fahren da die Haltebuchten auf der Gegenfahrbahn einfach ignoriert wurden.




Staumauer vom Rosskreppfjord


Mit einigen grauen Zellen mehr, sind wir heil an der Rv 9 angekommen, und haben bei Ose am Reiarsfossen erst mal Rast gemacht. Dieser hat einen Höhenfall von ca. 200 m und ist schon beeindruckend wenn man direkt daneben steht.





Der Reiarsfossen mit 200m Höhe Rastplatz direkt an der Rv9

 

 

Listinus Toplisten Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Copyright © 2015 All Rights Reserved.