Balestrand – Sognefjord; July/August 2006;

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Reisebericht Balestrand – Sognefjord; Juli/August 2006

 
Leider ist es mal wieder so weit, dass ich einen Bericht schreiben kann.
Nicht des Schreibens-, sondern vielmehr der Tatsache wegen, dass der Urlaub damit schon wieder hinter mir liegt.
Aber - zum Bericht:
Am 13.07. sind wir (meine Frau und meiner einer) aus HH aufgebrochen.
Selbstverständlich viel zu früh, wie sich später herausstellte – aber ich will der Reihe nach berichten.
Die Fahrt durch Schleswig-Holstein und Dänemark nach Hanstholm brauche ich, so glaube ich, nicht weiter zu erzählen. Die kennt wohl so ziemlich jeder von uns zur Genüge…………..
Nach einer ziemlich entspannten Fahrt (Mit dem Neuen…….*supergrins*) sind wir dann auch um ca. 21:30 im Hafen von Hanstholm angekommen – und was soll ich sagen, gleich der erste Schock!
Die Fähre kommt erst gegen 02:00 an, wegen starkem Wind. (geplant war die Abfahrt um 23:45 !!) Es hat mich hat zu der Zeit nur ein wenig verwundert, dass der Wind – er war wirklich sehr stark – das Schiff hätte eigentlich beschleunigen müssen (Rückenwind).
Aber wahrscheinlich verstehe ich davon zu wenig………….
Wie dem auch immer sei, wir haben uns in der Pommesbude hinter dem Fähranleger erst mal etwas gegönnt – Zeit hatten wir ja nun unendlich viel.
Gut gestärkt, so nach ´ner Stunde, oder auch zwei, wir wieder zurück zum Wagen – und dann der nächste Schock!
Die Fähre kommt erst gegen 05:00 morgens in Hanstholm an, so angekündigt auf dem
LED-Laufband am Terminal…………..
(Unsere Gedanken dazu kann ich unmöglich hier wiedergeben……….Ich hoffe da auf Euer Verständnis)
Notgedrungen haben wir uns es dann im dem doch etwas voll gepacktem Wagen
„so richtig gemütlich“ gemacht und haben es wirklich geschafft noch für ein paar Stunden etwas Schlaf zu finden.
Lange Rede – kurzer Sinn – gegen 05:45 sind wir endlich aus Hanstholm ausgelaufen.
Das die Reise dann noch ziemlich schaukelig gewesen sein soll, davon haben wir – schlafender weise – zum Glück nichts mitbekommen.
Erst der „nette“ Weckdienst, so gegen ??? morgens (keine Ahnung wann), holte uns aus unseren Träumen – und in die „harte“ Realität zurück.
Die nette Stimme erzählte (nicht gerade leise – aber das kennt ihr ja auch), dass wir nicht bis Bergen gebracht werden, sondern lediglich bis Haugesund – na bravo!
Begründung: zu starker Gegenwind…………..ich denke eher, sie wollten ihren Fahrplan wieder „auf die Reihe kriegen“……..
Fairerweise muss ich allerdings sagen, dass wir einen Teil unserer Fährkosten erstattet bekommen haben.
Wir also, wirklich nicht gerade ausgeschlafen, runter von der Fähre und auf nach Bergen.
Zum Glück habe ich ein Navi, so war es also kein Problem den Weg zu finden. (Ist aber auch eine sehr einfach zu findende Strecke)
In der „Hauptstadt des Regens“ angekommen – empfing uns …………strahlender Sonnenschein! Kurz unser Hotel für eine Nacht ausfindig gemacht und sogleich einen Stadtbummel getätigt. Brüggen sieht schon toll aus! (bei Sonne erst recht…..)

 

Bild1

Brüggen

 

Bild2

Brüggen

 

Bild3

Brüggen

 

Bild 4

Johanneskirche in Bergen

 

Bild 5
 
Teil vom Hafen
 
 

(Zur Info: Der Aufenthalt in Bergen war nötig, weil Fjordline die Stadt Bergen nicht mehr am Samstag anläuft – wir aber unser Haus in Balestrand (natürlich) erst zum Samstag gemietet hatten.)


Am nächsten Morgen noch kurz über den Fischmarkt getrödelt (schön anzusehen – ich hätte ihn allerdings größer eingeschätzt).


Schon witzig: Da kann man die Fischbrötchen mit VISA und Mastercard bezahlen………..
 

Bild 6

Fischmarkt

 

Bild 7

Fischmarkt

 

 


 

 

Gegen Mittag sind wir dann endlich in Richtung Balestrand am Sognefjord aufgebrochen.
Normal eine Strecke die man gut in 3 Stunden schafft……………..
…………… wir haben annähernd 6 Stunden gebraucht – und zwei Filme.
Unsere Route führte uns auf der E16 über die Stadt Voss über Vig nach Vangness.

 

Bild 8

Hochtal bei Armot ((13)

 

Bild 9

 

Bild 10

Stabkirche in Vikoyri

 

Von Vangnes aus mit der Fähre über den Sognefjord nach Hella und weiter nach Dragsvik.

Von dort sind es dann nur noch ca. 8Km nach Balestrand.
 
 
 

Bild 11


Das Haus haben wir nach anfänglichen Schwierigkeiten dann doch noch gefunden und sogleich unsere Sachen verstaut. (Schöne Holzhütte – recht einfach, aber ausreichend und, natürlich norwegisch, etwas teuer………)

Bild 12
 

uuuuuppss – falsches Bild

 

Bild 13

Neeeee – das war es auch nicht – da wohnen unsere Vermieter.
 
 

…………. na endlich – das isses.

Bild 14
 
 
 
 
 
Von hier aus haben wir dann zahlreiche Touren in die Umgebung unternommen - aber dazu mehr in den noch folgenden Teilen.
Als kurze Zusammenfassung kann ich hier allerdings zum Besten geben, dass wir 3 Wochen lang (mit Ausnahme von 1 ½ Tagen leichten Regen) bestes Wetter hatten!

Strahlender Sonnenschein bei 25 bis 27 Grad im Schatten und Wassertemperaturen im Sogne bei um und bei 21 Grad!

 

Bild 15

 

Was ich vor Antritt der Reise nicht gedacht hätte……….wir haben im Fjord ausgiebig gebadet!
Nein – das ist kein Elch – sondern meiner einer. (mir ist aber auch nichts peinlich…..)
Und wenn wir mal nicht auf Achse waren, saßen wir auf der Terrasse in Badehose bzw. Bikini und haben geschwitzt.
Da dieser Urlaub nicht als „typischer Angelurlaub“ geplant war, sondern eher der Erkundung von Land und Leute, hielt sich die Fischerei natürlich arg in Grenzen.
(Hat mir auch, wenn ich mal ehrlich bin, überhaupt nicht gefehlt)
Dementsprechend sind unsere Ausflüge mit dem 17 Fuß Bötchen und 9,9 PS Außenborder auf dem Sogne nicht so der „Fang-Erfolg“ gewesen.
Gefangen haben wir dennoch jede Menge Heringe (reichte locker für 3 Tage – essen sowie Köder), ein paar Schellfische und eine Makrele im Esefjord, sowie ganze 3 Rotbarsche im Sogne (die waren allerdings so klein, dass wir nicht weiter darauf gefischt haben).
Zu den Touren die wir unternommen haben, gibt es noch gesonderte Berichte und Bilder, wie schon gesagt. Will nicht alles auf einmal loswerden – ich hoffe es ist Euch recht so.
Erwähnenswert ist noch, der Besuch von Hein und Astrid (hat uns gefreut, dass ihr bei uns vorbeigeschaut habt) und die Bekanntschaft mit unseren Hüttennachbarn Ralf (hier im Forum als Norge-Azubi unterwegs) und Sylvia (ich hoffe man sieht sich mal wieder).
Die Rückreise führte uns dann entlang am Sognefjord (55 und E39) nach Lavik .
Dort übersetzen mit der Fähre nach Oppedal und weiterfahrt über die E39 nach Bergen.

Selbstverständlich waren wir wieder zu früh an der Fähre (was auch sonst) und haben uns, zum Abschluss noch die Seilbahn auf den Hausberg über Bergen angetan. Zum dritten mal haben wir dann Bergen im strahlenden Sonnenschein erlebt, mit einer grandiosen Aussicht von der Plattform aus (das soll mal einer nachmachen……..3 Tage Bergen und 3 Tage Sonne pur).

 

Bild 16

Blick auf Bergen

 

Bild 17
 
 
Seilbahn zum Viewpoint
 

Dieses Mal hatte die Fähre lediglich eine Stunde Verspätung. So hatten wir also reichlich Gelegenheit die Schären zwischen Bergen und Haugesund digital abzuspeichern.

 

Bild 18

Blick von der Fähre auf Bergen

 

Bild 19

Schären


Der Rest ist kaum nennenswert. Schlafen – aufwachen in Hanstholm – die Fahrt durch Dänemark nach Hamburg……..der Stau kurz vorm Elbtunnel………….
Alles wie gewohnt.
Fazit dieser Reise: Viel gesehen, nette Leute kennen gelernt, bestes Wetter gehabt und bestimmt über 600 Bilder gemacht, die noch ein wenig bearbeitet werden müssen………..(oh Gott)
Und das wichtigste zum Schluss: Meine Frau hat mir schon „angedroht“, dass sie mal wieder nach Norwegen möchte………….man, kann ich es gut haben! *grins*
Soweit zum ersten Teil.
Ich hoffe, es hat Euch ein wenig Spaß gemacht diesen Bericht zu lesen.
Bis dann,
Ronald
 
 

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworten wir gern im Forum:

http://www.norwegen-angelfreunde.de