Norwegen Angelfreunde

Info Portal

Bøfjorden 2008

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Bøfjorden 2008

 

Anreise = am 15.08.08 treffen bei Lutz um die beiden Autos zu beladen. Es ist immer wieder unglaublich was man so alles mitnimmt.

 

 

 

Fertig gepackt ging es noch mal nach oben um noch einen Kaffe zu trinken.

Es dauerte auch nicht lang, obwohl wir noch soviel Zeit hatten, dass der erste sagte, so wollen wir nun endlich los.

Lange rede, kurzer Sinn und los ging es Richtung Kiel.

Wir waren natürlich viel zu früh in Kiel, also erstmal noch eine Tankstelle angesteuert und die Tanks für die Anreise zum Bøfjord gefüllt.

 

Wir hatten ja eigentlich

 

Hirtshals-Oslo, Rückkehr Oslo Hirtshals gebucht

 

.

Nach einem großen hin-und-her haben wir dann eine Umbuchung bekommen, die da lautete Kiel-Oslo, Oslo-Kiel.

Die Freude war groß, denn keiner von uns hatte jemals das Vergnügen mit der Magic

 

 

zu fahren.

 

Ach eins noch, wie wir das Zimmer bezogen haben, fragte wir uns 3 Betten? Wo bitte sollen da 5 Leute schlafen.

 

 

 

Nach kurzem suchen haben wir dann die 2 fehlenden Betten gefunden. Diese waren sehr gut in der Decke versteckt.

Ausgestattet sind die Zimmer wirklich vom feinsten.

 

Wer das Flair einer Kreuzfahrt braucht, ist hier bestimmt super aufgehoben.

Mir persönlich würde eine abgespeckte Version völlig ausreichen, vor allem wenn es ein wenig Billiger geht, denn nicht nur die Fährüberfahrt, sondern auch die Preise selbst an Bord sind doch ganz schön hoch.

Das erste Urlaubsbier hatte einen komischen Beigeschmack denn für 6,30€ finde ich es doch ein wenig überteuert.

 

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworte ich gern im Forum:

http://www.norwegen-angelfreunde.de

 


 

Hier jetzt noch ein paar Impressionen von der Überfahrt.

 

 

 

 

 

 

 

Morgenstimmung

 

 

 

 

 

 

Aber nun zu unserem Bericht

 

Alles fing mit einer Spinnerei an, die dann zur Wirklichkeit wurde.

 

Wir die da wären, Mein Kumpel Lutz und Sohn, Sterni1961( Uwe), Angelkalle ( Karl-Heinz), Andreas Michael.

 

Morgens am 16.08.08 in Oslo angekommen, runter von der Fähre.

 

Lutz und seine Crew gingen problemlos durch den Zoll, wir Kalle und ich wurden hingehend angehalten. Der Beamte fragte uns nach Zollwaren und ob wir was zu verzollen hätten. Ich sagte Ihm nein wir haben nur die erlaubten Mengen mit, scheinbar sah ich so unglaubwürdig aus, dass er sagte ok dann fahren sie mal links ran zu meinem Kollegen.

 

Hier wurde ich noch mal gefragt, wie es mit dem verzollen von Übermengen ist. Wieder sagte ich dem Zollbeamten, dass wir nur die erlaubten Mengen dabei haben.

Der Zollbeamte sagte, na dann machen Sie mal bitte den Kofferraum auf, wir stiegen aus und haben Ihm alles gezeigt, was wir mit hatten. Darauf hin sagte der Nette Zollbeamte zu uns, Ihr seid 10 Tage in Norwegen und das ist alles was Ihr mithabt!

Ist das nicht ein bisschen zuwenig, sagte ok dann wieder einpacken und einen guten Aufenthalt in Norwegen.

Jetzt ging die Fahrt dann endlich los Richtung Bøfjord.

 

 

Erste richtige Pause in Elverum

 

 

Hier wurden ein paar Burger gegessen, die wirklich klasse geschmeckt haben. Kann man wirklich Empfehlen.

 

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworte ich gern im Forum:

http://www.norwegen-angelfreunde.de

 


 

 

2. Pause in Alfdal

 

Hier wurde nur Kaffee getrunken und schon ging’s weiter. Abends gegen 19.00Uhr waren wir dann endlich am Ziel.

Was für eine schöne Gegend

 

 

 

  1. Tag Bøførden Samstag 16.08.08

 

Abends angekommen am 16.08.08 wurde erstmal alles ausgepackt, wie gehabt.

Es gab auch das erste Bier zum anstoßen auf den Urlaub und auf gute Fänge.

Lutz versorgte uns dann noch mit dem ersten Abendessen. Er war für unser leibliches wohl zuständig, auch sein Sohn ( Chrischan gelernter Koch) hatte ebenfalls großen anteil bei der Versorgung ( Grillen) aber dazu später mehr.

 

Hausgemachte Frikadellen mit Kanntüffelsalot

 

  1. Tag Bøforden Sonntag 17.08.08

 

Einweisung der Boote durch Martin ( Leuchtturm im Norwegenangelforum)

 

Wir hatten 2 klasse Boote mit jeweils 40 PS Motoren, das eine ist ein Offenes Boot ( Uttern).

 

 

 

Das andere eins mit Schlupfkajütte.

 

Nun aber zum angeln, eins vorweg wir waren uns alle einig das wir hier kein Kampfangeln machen wollten.

Das heißt, wir sind morgens relativ früh ca. 9.00Uhr los und wollten immer gegen Mittag wieder drin sein, zwecks Essen fassen um dann Abends noch mal raus zu fahren.

 

Lutz war ja schon im Juni mit seiner Frau ( Tina) hier am Bøfjord, daher kannte er schon einige Stellen die wir ansteuern könnten.

 

 

Da wir natürlich alle scharf darauf waren, erstmal Fische zu fangen, ging die erste Fahrt zur Fähre. Jeder der schon mal am Bøfjord war, kennt die Ecke. Ansonsten wird vor Ort von Martin genau erklärt wo er denn hinfahren könnte.

 

 

Dort angekommen ging es auch schon los mit den ersten Köhlern, allerdings keine großen, sondern eher die Küchenköhler um und bei von 45-50cm. Alle wurden in einer Tiefe von ca. 20 Metern bis ca. 150 Metern gefangen

 

 

 

Ein schöner Dorsch war ebenfalls dabei und auch schöne Pollacks von 6 und 7 Pfund.

Für den ersten angriff, war die Ausbeute schon mal nicht schlecht.

Abends haben wir dann bei einem schönen kühlen blonden, einen Plan gemacht wie wir am nächsten Tag vorgehen wollten. Martin kam auch noch und hat uns mit Tips versorgt. Danke nochmals dafür.

 

 

 

 

 

Uwe unser Norge-Newbi mit seinen ersten größeren Köhler Petri auch von hier noch mal.

Lutz seiner mit 14 Pfund schon einer der größeren diesen Tages

 

Gegen Mittag sind wir dann wieder rein zum Essen fassen, eben wie jeden Tag.

 

Heute gab es

 

Gemischter Gulasch mit Pilzen und Girandole

 

Ein Genuss

 

 

Tag 3 Montag 18.08.08

 

Sind wir ebenfalls erstmal zur Fähre gefahren und haben dieses mal nicht grade viel gefangen, also jetzt ging es los langsam Neue Stellen zu suchen. Nach einem kleinen Hinweis von Martin haben wir es dann erstmal am Leuchtturm probiert, was auch nicht grade der Bringer war. Auf dem Rückweg vom Leuchtturm haben wir es dann am Ausgang vom Bøfjord versucht.

 

 

Zum Essen gab es dieses mal wieder eine Leckerei

 

Schweinekammbraten mit Rotkohl und Kanntüffel

 

Es ist echt erstaunlich mit was uns Lutz so alles versorgt.

 

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworte ich gern im Forum:

http://www.norwegen-angelfreunde.de

 


 

 

4 Tag Dienstag 19.08.08

Wie jeden morgen erstmal vernünftig Frühstücken, damit man für den Tag ( bis Mittag) gestärkt den Kampfköhlern Parole bieten kann.

Wir waren uns einig das wir den Tag an der Fähre beginnen wollten, zum einen um kleine Köhler oder gar Makrelen erwischt, um am Nachmittag mit Naturköder angeln zu können.

Aber wie heißt es immer so schön „ Es kommt anders, als ,man denkt“

 

Wir sind dann alle bei der Fähre so am angeln, aber irgendwie war der Wurm drin, zum einen gab es für Kalle und mich nicht die erwünschten erfolge ( Nullnummer) und bei Lutz, Sterni1961 und Chrischan war auch der Wurm drin, denn sie fingen nur die Köhler und Pollacks die für Naturköder einfach zu schade waren. Erst gegen Mittag hatte Kalle und ich dann 2 driften wo wir dann 6 kleine Köhler bekamen, also war der Nachmittag für unser Boot gerettet. Nach dem wir dann Richtung Bøfjord gefahren sind haben wir dann auch Lutz und seine Crew getroffen die vor uns von der Fähre wieder zurück gefahren sind. Die 3 hatten richtig Glück denn sie waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

 

 

Nach dem Essen was wie jeden Tag ein Highlight war, es gab

Schweineschnitzel mit Bratkanntüffel und

Gurkensalot

 

Wobei der Gurkensalat fehlte mangels Gurken die

leider nicht käuflich zu erwerben waren.

 

Nach dem Essen wurde erstmal zur Ruhe gebeten, denn wir wollten ja wissen was so bei der Olympiade so am Tag lief.

Gegen 17.30 Uhr haben wir uns dann angezogen und sind wieder los, Kalle und ich zum Naturköder angeln, Lutz seine Crew haben sich beim so genannten Köhler klatschen vergnügt.

 

Kalle und ich haben gegenüber vom Bøfjord versucht den einen oder anderen Fisch zu fangen, bei ca. 100 Metern hatte Kalle auch gleich 2 gute Lumben der 6 Pfund klasse verhaftet, bei der nächsten drift war ich dran und habe ebenfalls 2 Lumben der 5 und 6 Pfund klasse verhaftet. Danach ging dann gar nichts mehr. Doch erst hatte ich einen Hänger der mit Abriss quittiert wurde und Kalle gleich 2 Minuten später der ebenfalls mit Abriss endete. Danach haben wir dann auf gehört und haben uns dann wieder dem Köhler angeln gewidmet.

Hier hatte Kalle dann das zweite mal seinen Rekord gebrochen mit einem Köhler von genau 13 Pfund

 

 

Mein Köhler war mit 11 Pfund auch nicht schlecht im Drill.

 

5 Tag Mittwoch 20.08.08

Morgens gegen 6.30 Uhr waren schon die ersten wach und haben ungeduldig darauf gewartet, dass es endlich losgeht. Leider hat Chrischan sich wohl einen eingefangen ( Erkältung) Er sagte heute bleibe ich mal drin um mich zu kurieren.

 

Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es dann auch los.

Heute haben wir nicht zusammen geangelt, Lutz und Uwe sind zur Fähre gefahren, zumindest war das der Plan. Kalle und ich haben uns neue Stellen gesucht. Eine Stelle haben wir gleich am Ausgang vom Bøfjord angesteuert, wir hatten die Kante von 300 auf 200 Metern Tiefe beangelt, in der Hoffnung das hier große Köhler sind. Die ersten Driften waren nicht grade berauschend, denn wir hatten nicht einen biss. Es ging langsam auf den Mittag zu und wir hatten noch nicht einen Fisch in der Kiste, doch bei der nächsten Drift, es war ca. 12.30 Uhr hatte ich und dann Kalle dann endlich einen Köhler an der Angel der mächtig zog. Die Bremse der Rolle fing erst langsam, dann immer schneller an zu Singen. Genau das ist es was ich und auch Kalle den ganzen morgen schon gesucht haben.

Nach einem klasse drill hatte Kalle einen schönen Köhler von 13 1/4 Pfund in den Händen. Und somit seinen alten Köhler-Rekord gebrochen.

 

 

 

 

Mein Köhler den ich zuvor gefangen habe, brachte nach dem wiegen 11 Pfund auf die Waage. Kalle und ich dachten natürlich, das wir beide mit unseren beiden Köhlern den Tagesdurchschnitt von der Größe der Köhler her bei uns war, aber Lutz mit seiner Crew hatte sich gedacht, fahren wir mal nicht zur Fähre und machen das gleiche wie gestern. Sie haben ebenfalls sich Kanten gesucht, angefangen sind sie beim Leuchtturm.

Danach sind sie zurück wieder Richtung Bøfjord und sind an uns vorbei gefahren, haben genau auf der gleichen Tiefen Kante geangelt wie wir, allerdings für uns fast nicht sichtbar da der Fjord doch ziemlich breit ist

 

Gegen 13.30 Uhr haben wir uns dann in der Mitte vom Bøfjord getroffen um gemeinsam wieder in den Hafen zu fahren, Uwe und auch Lutz haben dann Späße gemacht wie „ Wir haben fertig für Heute“  Ich dachte noch ja ja Ihr könnt mich auch mal gerne haben, aber und genau da wo Uwe dann 2 Köhler hoch hielt, war meine Kinnlade fast auf dem Boden gelandet.

 


 

Die beiden hatten jeder einen Köhler gefangen, die doch noch ein wenig größer waren wie unsere.

 

Lutz seiner mit genau 16 Pfund, Chrischan 14 Pfund und Uwe seiner mit 10 Pfund.

 

 

Chrischan hat mit diesem Köhler ebenfalls seinen alten Rekord gebrochen 14 Pfund geballte Kraft. Petri dazu

 

Auch Uwe hat mit diesem Köhler seinen alten Rekord (9 Pfund) von Gestern wieder getoppt,  ganze 10 Pfund. Petri dazu

 

 

 

6 Tag Donnerstag 20.08.08

Kiste von Lutz und Crew fast voll

Größen von  50cm bis 60cm, und zum abschluss auf dem Heimweg noch mal auf Groß-Köhler angesetzt, Gewichte von 12, 14, 15 Pfund, danach ab zum Essen.

Unsere Kiste leider ohne nennenswerte Fische, naja nicht jeder

 

Angeltag ist auch Fangtag.

 

Heute Nachmittag war eigentlich angedacht zu Grillen

 


Rumpsteak vom Grill mit weiteren

Überraschungen

 

 

Leider wurde uns vom Wetter her ein strich durch

die Rechnung gemacht, ab ca. 14.00Uhr fing es an

zu regnen und hielt bis zum dunkel werden an.

 

Also gab es das Fleisch aus der Pfanne und

weitere Überraschungen waren dann die zuvor

gesammelten Pilze und eine Backkartoffel

 

 

7 Tag Freitag

 

Heute Vormittag raus und mal schnell 12 Groß- Köhler gefangen, die Gewichte lagen von 6 Pfund bis 12 Pfund.

 

 

Da unsere Kisten jetzt knapp mit 13,5 Kg Filet gefüllt sind, werden wir ab morgen mit dem Spassangeln anfangen, es geht auf Plattfische im flachen Wasser.

 

Heute gab es zu Essen

 


Goldbrauner Backfisch mit Reis und Buttergemüse

 

Oh man ich bekomme hier beim schreiben schon

wieder Hunger.

 

 

Nach dem Essen war heute nur noch relaxen angesagt, zumindest für 3 von unserer Truppe.

Da wir ja nun noch unbedingt Pilze sammeln wollten, entschieden sich Uwe und Kalle mal loszugehen um das Essen zu verdauen.

Sie trafen draußen Martin, der sagte:“ Oki, ich komme mit , ich wollte auch noch mal los.

Also stiefelten sie los, waren nach ca 2 Stunden wieder zurück, und völlig verschwitzt und kaputt.

Kalle sagte noch:“ Das war keine Tour, sondern eine Tortour für uns beide:“, da Martin mit seinen abgeschnittenen gekürzten Gummistiefeln wie ein junges Reh durch den Wald hüpfte. Aber trotzdem hatte es beiden einen Riesen Spaß gebracht.

 

Ergebnis ein Korb voll

 

 

 

 

 


Goldbrauner Backfisch mit Reis und Buttergemüse

 

Oh man ich bekomme hier beim schreiben schon

wieder Hunger.

 

8 Tag Samstag

 

Morgens raus zum Naturköderangeln, auf die Plattfische. Leider wurden keine Plattfische gefangen, dafür ein Lippfisch, 3 Dorsche, 1 Schellfisch.

 

 

Gegen Mittag sind wir rein gefahren, da der Nachmittag verplant war um die Berge mal durch zu wandern.

Nach dem Essen heute gab es, ich sage Euch bei dem Essen was wir die ganze Woche schon hatten kann man eigentlich nur zu nehmen.

 


Speckfrikadellen mit Blumenkohl und Kanntüffel

 

Einfach nur lecker

Nach dem Essen erstmal ausruhen um sich zu sammeln, denn wie schon geschrieben sollte es in die umliegenden Berge gehen zum Pilze sammeln oder soll ich sagen suchen. Wobei ersteres besser treffen würde.

 

Diesmal war Martin ja nicht dabei, aber Kalle und Uwe merkten sich den Weg, jedenfalls so einigermaßen. Mit Kalles GPS machten wir uns also auf den Weg und bevor wir in den Wald gingen wurde das GPS eingeschaltet.

Wir durchpflügten also den Wald, immer in rufweite eines anderen,……. bis dahin klappte ja noch alles. Als wir aber auf dem Rückweg zu dem Waldweg machten, kam es uns doch einig wenig komisch vor, der Weg war da, aber hier an dieser Stelle waren wir noch gar nicht. Kalle und Lutz schauten kurz aufs GPS und meinten, wir müssen links rum, ich dagegen, nein rechts. GPS hat immer recht, also gingen wir links rum, und…..na klar, in die falsche Richtung.

Allerdings fanden wir noch jede menge Steinpilze und Pfifferlinge am Wegesrand, und unsere Körbe und  Kalles Rucksack waren nun voll bis oben hin.

So, und was nun sagten wir uns!! Die Hauptstrasse ist links von uns, also müssen wir auch nach links gehen, aber den ganzen Weg wieder über den Waldweg zurück, mit den ganzen Hügeln….nein danke, bloß nicht!!!

Wir also über eine Wiese auf der man ging wie auf Torfboden, dann über, oder vielmehr durch den Bach ( man gut, das der nicht so viel Wasser führte ) noch mal einen kurzen steilen Abschnitt hoch und ab über die Leitplanke auf die Strasse. Ja, und nun, mit nassen Füssen Richtung Haus.

Der Weg zog sich wie Kaugummi und wir waren froh, als wir wieder zurück waren, kaputt, aber es hatte super Spaß gebracht mit der Truppe durch den Wald zu ziehen.

 

Das Ergebnis unserer Waldbegehung kann sich, glaube ich, sehen lassen.

 

 

 

 

9 Tag Sonntag

 

Heute unsere letzte gemeinsame Ausfahrt.

 

Gegen 9.40 Uhr nach einem ausgiebigen Frühstück ging es zum letzten mal auf den Fjord, eigentlich wollten wir gar nicht mehr raus da wir genug Fisch hatten.

Da aber Martin gesagt hat, das er den gefangenen Fisch gerne ab nimmt, haben wir gesagt ok, dann bis zum Essen raus und vielleicht noch den einen oder anderen Köhler fangen.

 

 

Die Mannschaft um Lutz mit Sohn und Uwe auf zum Großköhler, hier kann man gut sehen das wir wirklich einen klasse Urlaub hinter uns haben.

Am Ausgang vom Bøfjord sollten heute unsere letzten driften stattfinden.

 

Kalle hatte das privilleg den ersten Köhler auf die Planken zu legen beim wiegen brachte er 13 Pfund auf die Waage.

 

 

Lutz und Crew hatten jeweils einen Köhler, Uwe mit 17 Pfund und sage und schreibe eine länge von 104 cm, die Crew war sich einig das es wohl der schwerste der Tour werden wird. Mit der Länge war es der längste Tour Glückwunsch Uwe und nochmals ein fettes Petri zum ersten Norwegenmeterfisch.

Aber und nun kommt noch mein Köhler der zwar nicht so lang war, aber mit einem Gewicht von genau 18,5 Pfund der schwerste der Tour war, die länge des Köhlers war nur 89cm. Der drill war echt Hammer, beim einstieg, es war wohl so bei ca. 60 Meter tiefe, haute meine Rute Richtung Wasser, meine Bremse fing dann sogleich an zu singen.

Irgendwie hatte ich das Gefühl die wollte gar nicht mehr aufhören.

Bei ca. 160 Meter Tiefe war erstmal schlus, ich fing sogleich an den Köhler wieder hoch zu pumpen, was mir auch so für 5 Meter gelungen war, aber der Köhler meinte er will nicht weiter nach oben, also ging es wieder abwärts und zwar noch mal ca. 30-40 Meter.

Langsam konnte ich von meiner Spule den Kern sehen, was ich gar nicht so lustig fand. Also mit der Hand zusätzlich den Köhler versucht aus zu bremsen.

Bei ca. 200 Meter Tiefe war dann endlich Schluss, man war das anstrengend.

Also wieder nach oben pumpen, das gelang dann auch so ca. 100 Meter wo der Köhler wieder anfing nach unten abzuziehen, dieses mal allerdings nur noch so 20 Meter.

Ab jetzt hatte der Köhler verloren denn es kam nur noch wenig Gegenwehr, nach ca 10 bis 15 Minuten hatte ich ihn dann endlich am Bord.

Für mich war klar das es genug für heute ist, denn ich war völlig durchschwitzt und fertig.

 

 

 

Gegen Mittag so ca. 13.30Uhr haben wir entschlossen, da jeder von uns zum Abschluss noch einen Köhler gefangen hatte, zu sagen es reicht, wir fahren rein und machen die Boote sauber und und und……..

Das letzte Foto mit Fischen von unserer Truppe, geschossen von Martin ( Leuchtturm vom Angelforum)

 

Wir bedanken uns bei Martin mit einem freundschaftlichem Anglergruss

 

 

Übrigens die Fische hat Martin filetiert, die 5 Fische haben genau 16 Kg sauberes Filet ergeben.

Martin Deine Vorführung vom filetieren war echt klasse Danke nochmals dafür, wenn mich nicht alles täuscht wird das auch im Video von Kalle mit gezeigt.

 

 

10 Tag

 

Abreise morgens gegen 4.30 Uhr wieder los Richtung Heimat, schade das der Urlaub schon wieder zuende ist.

 

Weitere Bilder werden dann im Forum von Lutz, Kalle und mir eingestellt.

 

Fazit: der Bøfjord ist auf jedenfall eine Reise wert und wir werden noch mal hier her kommen. Denn wir haben nur einen kleinen Teil des Fjordes beangelt, meistens ging es rechts raus, beim nächsten Mal ist dann die andere Seite dran.

 

 

 

 

Weitere Fragen zu diesem Thema beantworten wir gern im Forum:

http://www.norwegen-angelfreunde.de

 

 

Listinus Toplisten Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Copyright © 2015 All Rights Reserved.