Norwegen Angelfreunde

Info Portal

Drei Angelfreunde auf Bømlo

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
 
 
 
Abfahrtstag – mit besonderer Einlage, trotz Regen und Wind:
 
Brrr – um 4:00 Uhr klingelt dieser hässliche Wecker und mahnt uns, Rolfsnes zu verlassen. Gegen jeden Willen also raus aus den Federn, Kurzfrühstück, Auto beladen und – seufz – um 6:00 Uhr Abfahrt.
Beim Verlassen der Insel setzt – den Tag über nicht mehr endender - Regen ein. Wenigstens der Himmel hat ein Einsehen und weint, weil das beste 3-Mann-Team wieder heimfährt.
 
Immer nur Regen, Regen, Regen, …
 
Aber, wir wären nicht wir, hätte es da nicht einen unbeschreiblichen Sonnenschein nebenbei gegeben. Auf der Fahrt nach Kristiansand gab es nämlich noch einen kleinen Abstecher: Runter von der E39 nach Lundegard in der Nähe von Korshamn – wir wollten ja auch mal Südnorwegen betrachten.
 
 
 
Und Ihr werdet es nicht glauben: Sitzen doch da gerade Mona und Achim in der Hütte (AquaM und Brutzeljoe). Das war ja ein „Zufall“ – und natürlich ein richtiger Sonnenschein bei diesem tristen Wetter.
 
 
 
 
 
 
 
Zwei Stunden Zeit – vieeel zu wenig – um mal kurz „Hallo“ zu sagen, die bisherigen Urlaubseindrücke auszutauschen und ein paar Fotos zu betrachten. Aber die Fähre wartet nicht, und so mussten wir dann leider weiter.
 
Ein Riesen-Dankeschön an die beiden für das Mittagsmahl, das uns wieder zu neuem Leben erweckte – nächstes Mal planen wir mehr gemeinsame Zeit ein – versprochen.
 
Also ab nach Kristiansand – die Fähre verließ (mit uns) pünktlich um 16:30 Uhr den Hafen und erreichte auch Hirtshals pünktlich.
 
 
 
 
 
Sonntag (sehr) früh waren wir dann alle (wenn auch zermartert von der Fahrt) wieder zu Hause – und schliefen erst mal wie die Murmeltiere.
 
Fazit aus der Sicht von Dorschpapa: 
 
Auch nördlich vom „Nordpol“ (Stavanger) gibt es sehr schöne Ecken. Es war eine wunderschöne Woche, die ich nur weiterempfehlen kann.
 
Was wir während unseres Aufenthaltes in Rolfsnes rumgealbert und gelacht haben, lässt sich nicht beschreiben – drei ausgewachsene Kerle mit Ulk und Schalk, albern wie kleine Schuljungs – da gab es so manches Mal keine Steigerung mehr - da gab es Freudentränen en gros und Blödsinn in großen Tüten. Das lässt sich einfach nicht wiedergeben – da muss man dabei gewesen sein.
 
Es war – alles in allem – eine traumhafte Woche mit „drei Mann in einem Boot“.
 
 
Die Rückfahrtroute habe ich nicht genauer beschrieben – in Norwegen immer auf der E39 bis nach Kristiansand. Und ab Hirtshals dann die Langweiler-Route durch ganz Dänemark; dann ab „Grense“ die individuell bekannten Routen Richtung zu Hause.
 
Außerdem macht es keinen Spaß, die Rückfahrt aus dem Paradies noch in allen Einzelheiten zu schildern – wahre Freude hat man doch eh nur auf der Hinfahrt
– es sei denn man hat Freunde in Lundegard.
 
Na, dann bis zum nächsten Mal
 
Eure
Thomas, Frank und Harald
 
Und eines sei zu dieser Herrentour auch noch erwähnt:
 
Frank bemühte sich sehr - und auch sehr erfolgreich - mir (Dorschpapa), dem "Südnorwegenflüchtling", das Flair von Bømlo nahe zu bringen. Immerhin war ich das erste Mal auf Tour oberhalb des "Nordpols" Stavanger. Und damit ihr alle auch was davon habt, haben wir gesondert noch eine Dia-Show der Landschaftsbilder unserer Reise zusammengestellt.
 
Ihr findet diese Show  HIER