Norwegen Angelfreunde

Info Portal

Basis-Tipps Listafjord-Region

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 

 

 

Ein Einstieg in eine der schönsten Regionen

 

Südnorwegens

 

Das erste Mal Norwegen, oder: das erste Mal Südnorwegen

– und dann ein Ort in der Listafjord-Region.

Na ja, da gibt es schon die eine oder andere Besonderheit. Ich möchte mit diesen Basis-Infos mal einen ersten Einstieg erleichtern.

 

Hier mal schon die Regionskarte wegen der Zuordnung:

 

 

 

Viel Spaß dann mit diesem Basis-Paket und dann natürlich auch in Deinem Urlaub in Norge.


Detail-Informationen wie Bilder, Skizzen, Tipps, Fangstellen und

 

auch  weitere Empfehlungen zu touristischen Aktivitäten findest Du

 

dann im Forum - Anmelden, Fragen einstellen

 

- und schon geht´s los mit den Tipps der Angelfreunde:

 

www.norwegen-angelfreunde.de

 

die Norwegen-Angler-Adresse im Netz

 

 

Wer in dieser Ecke war und hinterher erzählt, er habe Flekkefjord nicht besucht, bekommt von der Südnorwegen-Bande (die Du auch im Forum kennenlernen kannst) lebenslanges Einreiseverbot nach Norge.

Die "weiße Perle" Südnorwegens, eine bildschöne Kleinstadt mit einer sehenswerten Hafenpromenade (incl. dem Paddler und Ola Decksgut), kleine verträumte Gassen mit netten Geschäften, kleinen Straßencafes, einem herrlichen Bäcker, mehreren Eisdielen, aber eben auch mit den erforderlichen Geldautomaten (immer wieder für Mama und Kiddis nachfüllen). Nicht weit entfernt die Festung Gronnes, ein Wanderweg hoch zur Lilleheia, aber auch ein zum Baden einladender Strand an der Festung – also Paradies für Frauen und KInder, sowie für angelfreie Zeit.

 

Und wer es ein wenig gröber mit seinen Shopping-Touren mag, nutzt REMA und Spar - Einkaufszentren in Flekkefjord, Märkte, wie wir sie aus Germany auch kennen. Dort gibt es z.B. auch die leckeren Reker – in der gefrorenen Variante (preiswerter) als Köder sehr gut zu gebrauchen, als Frischvariante ein Gaumenschmaus.

 

Dazu ein Hinweis zur Angelregion: Mit der Hidra, Flekkefjord, Andabeloy, Risholmen, Feda, Abelsnes, Fjellsa, Sande – um nur einige Hauptziele in dieser Fjordlandschaft zu nennen - bist Du dann mittendrin in einer der besten Fanggebiete Südnorwegens (ohne die anderen schmälern zu wollen). Sowohl in den Innenfjorden nahe Flekkefjord, in der so genannten Blubberblasenbucht, rund um die Inseln Andabeloy und Hidra, aber auch im Hidrasund und im gegenüberliegenden Eidsfjord geht immer etwas.

Dazu kommt das sehr fischreiche Lista-Plateau mit dem so genannten „Fußballfeld“. Wenn Du da ohne Fisch wiederkommst, musst Du was falsch gemacht haben - z.B. zu schwer geangelt.

 

Beherzige bitte daher unbedingt die

 

Südnorgeregel 1:

 

Angle immer so leicht wie möglich und nur so schwer wie nötig (bei größeren Tiefen, starker Drift,... darf der Pilker gern auch mal mehr als 75-100g wiegen). Die Schnurstärke reicht mit 17-er bis 20-er Geflochtener dazu völlig aus. Leichteres Pilken klappt auch mit ´ner 15-er Schnur.

 

Bleibe bei Deiner Angelmethode auch nicht nur stur beim Pilken. Auch Posenangeln, Schleppen, Naturködermontagen, Angeln mit und ohne Fischfetzen oder Rekern auf den Pilkern – die ganze weitere Palette solltest Du ausprobieren, wenn das eine oder andere mal nicht so richtig Erfolge bringt: Südnorwegenfische sind schlaue Burschen – und mögen es jeden Tag anders.

 

Ja, und dann sind da noch in der Nachbarschaft die verfluchten Siragrunnen - ein Topp-Angelgebiet, aber sehr mit Vorsicht zu genießen !!! Dieses Plateau bitte wirklich nur bei absolut stabiler Wetterlage anfahren - und dann auch, wenn möglich, nicht alleine, sondern im Bootskonvoi. Das Wetter in dieser Region hat nämlich eine ganz dumme Angewohnheit - ein wahnsinniges Tempo - wenn Wind aufgebaut wird, aber auch beim Aufbau von Nebelwänden ist das leider so.

 

Das mit den Nebelwänden dauert u. U. gerade mal 5 Minuten - ich habe es selbst schon mal auf dem Listaplateau und auch innerhalb des Feda-Fjordes erlebt - bin aber rechtzeitig abgefahren, da ich sehr pingelig mit der Wetterbeobachtung bin.

 

Der Nebel - nur mal, um eine Vorstellung von einem Wetterumschwung in der Region zu bekommen, dauerte innerhalb des Fedafjordes schon mal nur etwa 15 - 20 Minuten (die Zeit, die ich mit einem sehr guten (!) Boot vom Fjordeingang bis hin nach Feda schon mal benötige). Fahre ich zu spät ab, erreicht mich der Nebel – und dann wird es sehr ungemütlich.

 

Für die Urlaubsorte Feda und Flekkefjord sind die Siragrunnen auch etwas weit entfernt. Von der Insel Hidra aus sieht das schon ein wenig freundlicher aus.

 

Aber auch deshalb die Südnorwegenregel 2 :  

 

„Ententeich“ = Raus fahren/ Wind = in den Fjorden bleiben

 

Angeltechnisch zählt diese Region zu den besseren – wichtig, dass man vernünftige Boote hat, die auch mal eine weitere Ausfahrt ermöglichen. Achte also bei der Quartierwahl auch auf dieses Detail - einerseits die Größe des Bootes, andererseits dessen Motorisierung (mit einem 5-PS-Quirl hinter einem 13-Fuss-Kahn z.B. solltest Du dann vielleicht doch besser in den Fjorden (oder manchmal auch an Land) bleiben).

 

Das war es dann fürs Erste zum Appetit holen. Falls Du weitere Fragen hast, einfach rein ins Forum - denn dort wird Dir richtig geholfen.

 

Dorschpapa Harald

 

 

 

Listinus Toplisten Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Copyright © 2015 All Rights Reserved.