Infopool

 

 Hitra Dorsch

 

Ich versuche mein Erlebnis aus Hitra anno 2006 wiederzugeben.

Nachdem wir in den ersten Tagen fast nur Köhler und einige Küchenlengs gefangen haben,entschlossen wir uns dann mit Naturködern zu fischen.Wir fuhren dazu von Hestnes richtung Fryoja . Hier hatten ca. 200m Wasser unter dem Kiel. Zur beschwerung benutzte ich ein 500gr. Blei.Als Köder nahm ich einen ca. 20cm langen Köhler. Nach einigem Warten und vorsichtigen anlupfern saß die Montage plötzlich fest.! Dachte ich- ( Rute: Mitchel 30/60lbs,Rolle: GTI 321,Schnur: Corastrong 0,35mm. 30,0 kg. Tragkraft),dann konnte ich mit Gewalt den Köder anheben(Fisch).Da ich keine Gegenwehr verspürte, nahm ich an, ich hätte ein U-Boot gehakt.Nach einiger Anstrengung sah ich dann, es war kein U-Boot ,sondern mein erster Seeteufel (länge:0,87m,gew.: 7,3kg. ) Damals nahm ich mir schon vor,mir irgendwann eine E-Rolle zuzulegen. Einen Tag später fuhren wir mit Harold zum Hochseefischen raus. Es wurden Köhler, Lengs, lumbs und Dorsche gefangen. Den größten an diesem Tag durfte wieder ich verhaften (1,35m, 11,7kg. ) Besser kann ich es nicht beschreiben. Wenn ich es öfter versuche, werden vielleicht auch mal spannende Berichte daraus.

 

 

 

 


Werbung

Von uns empfohlene Links:

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok